http://www.huetten.ch/de/portrait/geschichte/welcome.php?action=showinfo&info_id=2411
24.09.2018 05:51:33


vorhergehendes Ereignis | nächstes Ereignis

Friedhof Hütten - Chronik

1752 - 2012

Wann?Was?
Seit 1752hat die Gemeinde Hütten einen eigenen Friedhof, welcher rund um die ref. Kirche herum angeordnet wurde.
1874Bau Leichenhaus, welches heute noch als Geräte- und Materialraum für den Friedhof und die ref. Kirche genutzt wird.
1952Planung Erweiterung des Friedhofes infolge des schlechten Verwesungsprozesses
1956Wechsel des Friedhofgärtners von Hermann Christen (Pächter Gärtnerei von E. Augustburger) zu W. Schulthess, Gartenbaugschäft, Wädenswil. Erstmals wurde diese Funktion aus dem Dorf ausgelagert. Wegen Unzufriedenheiten dauerte dies nur kurze Zeit. Fritz Bär, Knäus, übernimmt die Funktion des Leichenwagenführers von Walter Bär, Knäus.
1957Erlass der ersten Bestattungs- und Friedhofverordnung
01.04.1958Auftrag an die Gärtnerei von Hans Fischer für die Friedhofbepflanzungen. Hans Fischer amtete zugleich als Totengräber und Friedhofvorsteher.
1959Ernennung von Rudolf Hauser, Hängerten, zum Leichenwagenführer
1964Wahl von Werner Ziegler, Hängerten, zum Totengräber und Leichenbegleiter
1966/67Wegen dem Bau bzw. der Verbreiterung der Dorfstrasse wird der um die Kirche angeordnete Friedhof auf die westliche Seite der Kirche, dem heutigen Grabfeld A (Blumenfeld auf der Eingangsseite Gemeindehaus) verlegt. Da noch nicht bei allen Gräbern die Ruhefrist abgelaufen war, mussten Umbestattungen vorgenommen werden.
1966Willy Hitz, Schreinerei Herrlisberg, Wädenswil, wird zum Sarglieferanten ernannt. Josef Camenzind wird Leichenwagenführer.
1971Frau Lilly Hauser-Wild, Hinter-Langmoos, wird als Leichenbesorgerin eingesetzt.
31.12.1971Rücktritt von Hans Fischer als Friedhofgärtner und Friedhofabwart.
01.01.1972Gärtner Max Thalmann, Feld, Wädenswil, erhält den Auftrag für die Friedhofbepflanzungen. Walter Gafner wird als Friedhofabwart und Totengräber-Stv. gewählt.
1972Erstmalige Bezeichnung eines Urnengrabfeldes.
1973Gemeinderat berät wegen der zunehmenden direkten Transporte der Toten vom Spital in den Friedhof die Abschaffung des Leichengeleites. Die Gemeindeversammlung vom 12. Juli 1973 entscheidet eindeutig für die Fortführung.
1974Verlegung der Grabstätten entlang der Dorfstrasse wegen dem Trottoirbau
1979Auf die Sanierung des Leichenhauses mit Erstellung eines Katafalks und dem Einbau eines WCs wird verzichtet. Im Bedarfsfalle sollen die Infrastrukturen von Wädenswil oder Richterswil genutzt werden.
1979/80Erweiterung des Friedhofes auf der Nordseite.
15.10.1980Beauftragung Adolf Zellweger, Gartenbau, Wädenswil, mit der Friedhofbepflanzung
17.12.1980Die Gesundheitsbehörde Hütten fällt den Vorentscheid das Leichengeleit abzuschaffen. Die Zusammenarbeit mit der Stadt Wädenswil bezüglich Kranken- und Leichentransporte wird aufgenommen. In den 80-er Jahren werden die einzelnen Tätigkeiten laufend ausgelagert.
1992Walter Gafner übergibt die Funktion Friedhofabwart der gemeindeeigenen Werkequipe.
2001Übertragung der Bestattungsaufgaben von der Stadt Wädenswil an das Bestattungsunternehmen Hans Gerber AG in Lindau.
1.1.2005Beauftragung Firma Heinz Bossardt Bestattungen AG mit den Bestattungsaufgaben (Einsargung, Leichentransporte, Grabkreuzlieferung).
2005Vergrösserung des angrenzenden Gemeindehausparkplatzes. Neu Abtrennung mit einer Bollensteinmauer zum Friedhof. Die Friedhoffläche wird auf der Südwestseite unwesentlich verkleinert.
2011Sanierung der Friedhofhauptwege durch die Firma Grün hoch zwei.
2012Neuer Friedhofgärtner Fuchs+Höhn ab dem Jahr 2012.
..



letzte Nachführung: Juli 2006

zur Übersicht