http://www.huetten.ch/de/portrait/geschichte/?action=showinfo&info_id=2678
23.09.2018 01:28:13


nächstes Ereignis

Zeittafel

 

JahrEreignis
1270Erste urkundliche Erwähnung der Alpställe „ze dien Huitten“ im Herrschaftsgebiet der Freiherren von Wädenswil.
1287Stiftung der Sankt-Jakobs-Kapelle zu Hütten, eingeweiht 1496, in welcher der Pfarrer der Mutterkirche St. Martin in Richterswil wöchentlich eine Messe liest.
1520Früheste bekannte Erwähnung des Bibetsees, des Hüttnersees.
1549Die Johanniterkommende Wädenswil, umfassend das Areal der heutigen Gemeinden Wädenswil, Richterswil, Hütten, Schönenberg, Uetikon und einen Teil von Hirzel, geht durch Kauf an die Stadt Zürich über und wird als Landvogtei Wädenswil dem Zürcher Stadtstaat angegliedert.
1640Erste Erwähnung eines Schulmeisters zu Hütten.
1650Bau einer gedeckten Sihlbrücke anstelle des Hüttnersteges.
1656Schwyzer Truppen dringen während des Ersten Villmergerkrieges plündernd und brandschatzend in die Landvogtei Wädenswil ein und zerstören in Hütten die Kapelle Sankt Jakob sowie 15 Häuser.
1668Der Zürcher Rat beschliesst den Wiederaufbau der Kapelle am gleichen Standort.
1703Die Höfe des Richterswiler Berges werden kirchlich von Richterswil abgetrennt und der neu gebildeten Kirchegemeinde Schönenberg zugeteilt.
1712Während des Zweite Villmergerkrieges finde im Raum Hütten Kämpfe statt zwischen katholischen Schwyzer und reformierten Zürcher Truppen.
1752Die Höfe des Richterswiler Berges werden wieder von der Kirchgemeinde Schönenberg abgetrennt und deren Bewohner bis 1824 der seelsogerlichen Betreuung eines in der Stadt Zürich wohnenden Vikars unterstellt, der auf jedes Wochenende hin nach Hütten reist, um dort Got-tesdienst und Kinder lehre zu halten. Aus dem Jahre 1752 stammt der Taufstein in der heutigen reformierten Kirch.
1772Bau eines Schiessstandes.
1773Gründung einer Schützengesellschaft, des heutigen Feldschützenvereins
1775Währen seiner ersten Schweizerreise zieht Johann Wolfgang Goethe am 15. Juli von Richterswil kommen über Hütten nach Einsiedeln.
1797Am 28. September besucht Goethe während seiner dritten Schweizerreise Hütten zum zweiten Mal.
1798Hütten löst sich politisch von Richterswil und wird während der Helvetik (1798 – 1803) eine selbständige Munizipalitätsgemeinde im Distrikt Horgen.
1803 - 1813Während der Mediationszeit gehört Hütten zum Grossbezirk Horgen. Wahl eines ersten Gemeinderates mit fünf Mitgliedern.
1810Erste Kurgäste, meist aus der Stadt Zürich, finden sich zum Sommeraufenthalt in Hütten ein, das sich bald zum bekannten Molkenkurort entwickelt.
1824Hütten wird – als letzte der der Berggemeinden – zur selbständigen Kirchgemeinde erhoben.
1826Der Zürcher Schriftsteller und Zeichner David Hess weilt als Kurgast in Hütten.
1836Bildung des Sekundarschulkreises Richterswil - Hütten.
1847 Während des Sonderbundskrieges stecken Sonderbundstruppen die hölzerne Sihlbrücke in Brand.
1848Lehrer Bär gründet einen Kirchengesangverein.
1855/56Bau der heutigen reformierten Kirche.
1879Bau einer eisernen Sihlbrücke bei der Hüttner Säge.
1883Gründung einer privaten Quellwasserversorgungsgesellschaft.
1922Gründung der katholischen Pfarrei Schönenberg – Hütten; Bau einer Kirche in Schönenberg.
1932Einführung des heutigen Gemeindewappens.
1945Erlass einer kantonalen Schutzverordnung für den Hüttnersee.
1952Bau des Postgebäudes
1955Bezug des neuen Gemeindehauses
1956Der Schiessstand wird aus Sicherheitsgründen aberkannt. Der Gemeinderat Schönenberg gestattet den Schützen von Hütten die Mitbenützung der Schiessanlage in der Schützenmatt Schönenberg.
1962Errichtung eines Kindergartens
1963Reorganisation der Oberstufe. Hütten löst die Bindung mit Richterswil und tritt neu der Oberstufeschulgemeinde Wädenswil bei, zu der auch Schönenberg gehört.
Zweite vollamtliche Dienststelle in der Gemeindeverwaltung.
1968Einweihung des Schulhauses mit Gemeindesaal am Fuss der Schanz
1969Einweihung der katholischen Kirche.
1970Erlass einer Bauordnung
1974Hüttens Abwasser fliessen in die Kläranlage Mülenen / Richterswil.
1980Einweihung des Mehrzweckgebäudes. Dritte vollamtliche Verwaltungsstelle in der Gemeindeverwaltung.
1981Erlass einer neuen Gemeindeordnung.
1982 - 1985Sanierung und Ausbau der Wasserversorgung
1984Festsetzung der kommunalen Nutzungsplanung.
2000Schliessung der Poststelle Hütten - Einführung des Hausservice
01.11.2002Verlegung Wendeplatz von der Post in den Boden, Postauto fährt neu durch das Dorf
21.06.2003Einweihung neues Feuerwehr- und Werkgebäude Vordere Hanfländer 15
Oktober 2003Verkauf gemeindeeigenes Wohn-/Gewerbehaus alte Postgarage
15.11.2004www.huetten.ch wird online geschaltet
22.11.2004Gemeindeversammlung genehmigt Teilrevision der Bau- und Zonenordnung mit der Einführung eines Kernzonenplans. Das Hauptziel der Revision ist die Erhaltung des Ortsbildes
25.09.2005Stimmbürger von Wädenswil, Schönenberg und Hütten entscheiden sich gegen die vom Stadtrat Wädenswil initierte Auflösung der Oberstufenschulgemeinde Wädenswil-Schönenberg-Hütten
22.11.2005Totalrevision Gemeindeordnung Primarschulgemeinde, Teilrevision Gemeindeordnung Politische Gemeinde (Anpassung an GPR und nKV)
2005/06Verkauf des gemeindeeigenen Wohnhauses Schönenbergstrasse 2




Quelle: Prof. Peter Ziegler, Wädenswil
letzte Nachführung: 1987
ab 2000 Quelle Gemeinde Hütten

Hütten
 

zur Übersicht